Kontakte sind in der Blogosphäre das A und O. Schaffst du es, dir ein gutes Netzwerk aufzubauen, ist es wesentlich leichter, viele Leser zu bekommen. Durch die Kontakte verlinken dich andere Blogger schneller, empfehlen deine Beiträge über ihre Kanäle weiter und ermöglichen es dir, einen Gastbeitrag bei ihnen zu schreiben. Gehörst du hingegen zu den Eigenbrödlern, fällt es dir wesentlich schwerer, all diese Vorteile zu erreichen.

Nimm Kontakt zu Influencern auf

Kontakte zu Leuten in der Szene aufzubauen, ist leicht. Du musst lediglich jeden Tag ein paar Minuten investieren und die richtigen Hebel in Bewegung setzten. Such dir Blogger aus, die zu den sogenannten Influencern in deinem Themenbereich zählen. Sie haben mit ihrer Website bereits eine große Reichweite und können dir von großem Nutzen sein. Eine gute Möglichkeit sind in den meisten Fällen die sozialen Netzwerke, damit der Blogger auf dich aufmerksam wird. Je nach Thema deines Blogs ist es vorteilhaft, dich auf eines zu spezialisieren.

Werde Mitglied in Blogger-Gruppen

Viele Blogger sind auf Facebook mit einer Page oder einem privaten Profil vertreten und mehr oder weniger aktiv. Such die Seiten der Influencer und werde ein Freund oder Fan. Jeden Tag solltest du deine Timeline durchsehen und überprüfen, ob der Blogger etwas gepostet hat. Wenn dir etwas Schlaues einfällt, hinterlasse einen Kommentar, like oder teile seinen Beitrag. Auf Facebook gibt es außerdem zahlreiche Bloggergruppen, in denen du Kontakte knüpfen kannst. Achte aber darauf, dass die Teilnehmer dort nicht nur Werbung für ihre eigenen Beiträge machen und nur wenig Diskussion stattfindet. Konzentriere dich besser auf Gruppen, in denen Werbung verboten ist. Hier sind die interessanten, ernsthaften Blogger unterwegs, von denen du wertvolle Tipps bekommen kannst.

Beziehungen aufbauen und sich austauschen

Einige Blogger betrachten Twitter eher stiefmütterlich. Allerdings lohnt es sich, dort regelmäßig zu posten und anderen Accounts zu folgen. Twitter ist hervorragend geeignet, um Kontakte zu knüpfen. Du kannst Beiträge von wichtigen Leuten favorisieren, retweeten oder ihnen direkt antworten. Dadurch lässt sich schnell eine Beziehung aufbauen. Google+ ist ein Spezialfall. Im Gegensatz zu vielen anderen Netzwerken kommt es hier nicht auf einen schnellen Austausch und möglichst viele Follower an. Hier findet ein fachlicher Austausch statt und du kannst viel lernen. Einige Blogger haben sich auf Google+ spezialisiert und posten hier regelmäßig ausführliche Beiträge. Als Folge entstehen Diskussionen auf einem Niveau, von dem Facebook nur träumen kann.

Kommentiere Fotos von Bloggern

Hast du einen Kochblog oder berichtest von deinen Reisen, solltest du auf Pinterest und Instagram nicht fehlen. Die großen Blogger sind hier ebenfalls vertreten und posten regelmäßig Fotos für ihre Fans. Da du die Bilder kommentieren kannst, bietet es sich an, dies regelmäßig zu tun. Eine positive Erwähnung oder das Verknüpfen der Bilder mit deinem Profil führt dazu, dass du langsam aber sicher ins Gesichtsfeld des Bloggers kommst.

Zeig Interesse an anderen Blogs

Selbstverständlich sollte sich die ganze Action nicht nur in den sozialen Netzwerken abspielen. Für den Blogger ist es wichtiger, dass du auf seinem Blog Kommentare schreibst – dadurch lebt seine Seite und profitiert in den Ergebnissen der Suchmaschinen. Allerdings ist es auch hier wichtig, dass du gute Kommentare schreibst. Fällt dir nichts außer „Guter Beitrag!“ oder „Super!“ ein, schreib lieber nichts und warte bis zum nächsten Artikel. Um Spam zu vermeiden, ist es bei vielen Blogs so eingestellt, das zumindest der erste Kommentar eines neuen Lesers manuell freizuschalten ist. Da du deine Website beim Kommentieren angeben kannst, sieht er deinen Namen und deinen Blog – ist dein Kommentar hochwertig, ist die Wahrscheinlichkeit gegeben, dass er auf deine URL klickt, um sich einen Eindruck zu verschaffen.

Vom virtuellen ins reale Leben

Wenn du eine Zeitlang gebloggt hast und die ersten virtuellen Kontakte entstanden sind, bietet es sich an, die Personen auch im echten Leben kennenzulernen. In Facebook-Gruppen gibt es regelmäßig Aufrufe zu Bloggertreffen in größeren Städten. Es lohnt sich, daran teilzunehmen. Zum einen kannst du sie dort kennenlernen, zum anderen bekommst du durch den Austausch neue Ideen und Inspiration für deinen Blog. Nicht nur fürs persönliche Kennenlernen, sondern auch für deine Weiterbildung geeignet sind, Barcamps, Seminare und Konferenzen. Das ganze Jahr über finden deutschlandweit zahlreiche Veranstaltungen zu unterschiedlichen Preisen statt.

Kooperationspartner in Seminaren kennenlernen

Neben den typischen Blogger-Konferenzen kannst du natürlich ebenso Seminare deiner Nische besuchen. Dort ist die Wahrscheinlichkeit zwar gering, dass du andere Blogger kennenlernst, dafür knüpfst du Kontakte zu möglichen Kooperationspartnern. Möchtest du später Geld mit deinem Blog verdienen, ist es praktisch, wenn du dir in der Szene schon einen Namen als Ansprechpartner und Experte gemacht hast. Du siehst, die Auswahl der Möglichkeiten ist groß. Um Kontakte zu knüpfen, solltest du zumindest Blog-Kommentare schreiben und in sozialen Netzwerken aktiv sein. Alles andere kommt im Laufe der Zeit fast automatisch hinzu.