Jessie ist gelernte Fotografin und Grafikdesignerin und betreibt de Seite lichtmoment-fotografie.de auf der sie auch einen Blog-Bereich hat. Im Interview erzählt sie uns mehr über ihren Blog.

Bitte stell dich und deinen Blog kurz vor

Ich bin Jessie, gelernte Fotografin und Grafikdesignerin. Seit 2012 arbeite ich selbständig in diesem Bereich und habe mein eigenes Unternehmen aufgebaut. Als Fotografin träume ich mit offenen Augen, erlebe intensive Momente, bereise die Welt und habe meine Kamera immer dabei. Genau darüber schreibe ich auch auf meinem Blog. Über meine Erfahrungen als Fotografin, auf Reisen und im Leben.

Wie lange bloggst du schon und was motiviert dich?

Mit dem bloggen habe ich 2014 angefangen. Allerdings handelte es sich dabei noch um einen kleinen, persönlichen Blog. Seit Januar 2015 schreibe ich nun auf meinem neuen Blog Photographs And Fairytales. Meine Motivation erhalte ich von meinen Lesern. Ich freue mich, wenn ich ihnen mit meiner Erfahrung helfen kann und sie mit meinen Berichten inspirieren kann.

Gab es auch Momente in denen du deine Motivation verloren hast und Zweifel an deinem Blog hattest?

Zweifel hatte ich bei meinem ersten Blog. Ich war damals noch sehr unsicher und wusste noch nicht genau, wo meine Blogger-Reise überhaupt hingehen soll. Bei meinem jetzigen Blog habe ich diese Zweifel nicht mehr. Ich habe viel dazu gelernt und bin nun bereit, eine neue, wundervolle Reise mit meinem Blog anzutreten.

Was hat dich dazu gebracht, mit dem Bloggen anzufangen?

Mit dem bloggen habe ich angefangen, weil ich durch mein Unternehmen Lichtmoment Fotografie mit vielen Menschen in Kontakt kam, die Fragen über mein Unternehmen, die Fotografie, meine Reisen und mein Leben gestellt haben. Ich habe angefangen Workshops für Fotografie zu geben und wollte meine Erfahrungen durch meinen Blog an möglichst viele Menschen weiter geben. Ich freue mich jeden Tag darüber, dass ich anderen helfen kann und sie mit meinen Themen inspirieren kann.

Wie wichtig ist dir die Interaktion mit deinen Lesern?

Die Interaktion mit meinen Lesern ist mir sehr wichtig. Nur so kann ich ihnen auch wirklich helfen und weiß, was meine Leser interessiert. Ich bin froh über jedes Feedback und habe einfach unheimliche Freude daran, neue Leute kennen zu lernen und neue Sichtweisen zu entdecken. Meine Leser inspirieren mich immer wieder neue, interessante Themen aufzugreifen. Zu merken, dass sich andere Menschen über das freuen, was ich schreibe und in was ich so viel Leidenschaft und Arbeit stecke, ist das größte Geschenk.

Wie lange hat es gedauert bis du deine ersten 1.000 Leser hattest und was ist das für ein Gefühl täglich so viele Menschen zu erreichen?

Die ersten 1000 Leser hatte ich nach relativ kurzer Zeit auf meinem Blog. Ich hatte allerdings auch den Vorteil, dass ich schon ca. 1900 Follower auf Facebook für meine Unternehmensseite hatte. Das hat mir natürlich geholfen schnell viele Leser zu erreichen. Trotzdem ist es aber immer noch ein unbeschreibliches Gefühl. Um es mir anschaulicher zu gestalten, stelle ich mir manchmal vor, wie es aussehen würde wenn 1000 Menschen sich auf einem Platz versammeln würden. Das so viele Leute sich für mich und meinen Blog interessieren, ist immer noch kaum vorstellbar.

Warst du schon Mal auf einem Blogger-Treffen, was hältst du von solchen Events?

Leider war ich bisher noch nie auf einem Blogger-Treffen. Ich würde aber sehr gern mal hin gehen. Ich denke, dass es unheimlich toll sein muss viele Menschen zu treffen, die dasselbe lieben.

Die Frage die alle interessiert: verdienst du auch Geld mit deinem Blog?

Bisher verdiene ich nur einen kleinen Betrag mit meinem Blog. Ich biete beispielsweise selbstgestaltete Karten mit den Basics der Fotografie an. Allerdings kann ich mir gut vorstellen das Blog-Business noch weiter auszubauen.

Dein Rat für Blogger-Neulinge?

Ich rate Blogger-Neulingen sich vorab möglichst viele Informationen zum Thema Bloggen zu holen. Dabei ist es egal, ob es sich um Bücher, Blog-Kurse oder tollen Blogposts über das Thema handelt. Man sollte sich möglichst von Anfang an klar machen wohin die Reise gehen soll, warum man bloggen will und vor allem worüber. Auch die Ausdauer sollte man nicht unterschätzen. Es steckt viel Zeit und Arbeit in einem Blog. Aber es macht auch unheimlich viel Spaß.